Las Vegas Freedom Celebration 2018

Las Vegas Freedom Celebration 2018

Als Gaius Julius Caesar im Jahre 61 v. Chr. als Statthalter nach Spanien ging, war er hoch verschuldet. Doch nach nur einem Jahr in Spanien waren seine kompletten Schulden beglichen und darüber hinaus kam Caesar zu immensem persönlichem Reichtum, der ihm half – böse Zungen vermuten durch Wählerkauf – die Wahl zum römischen Konsul im Jahre 59 v. Chr. zu gewinnen. Wie war es Caesar gelungen, seine Schulden so schnell loszuwerden und innerhalb von einem Jahr so reich zu werden? Die Antwort: Gold.

Denn bei den in Nordspanien lebenden Kelten war Caesar auf gewaltige Goldschätze gestoßen, die ihn zu einem reichen und einflussreichen Mann werden ließen. Der Rest ist Geschichte …Wie passend, dass Karatbars International GmbH, der internationale Marktführer im Handel mit Produkten mit Kleinstbarren aus Gold, ihre „Freedom Celebration 2018“ an dem Ort zu veranstalten, der sich unverhohlen lustvoll auf den römischen Herrscher bezieht: Caesars Palace Hotel in Las Vegas. Denn nicht nur Julius Cäsar liebte das Gold – auch bei Karatbars dreht sich alles um dieses faszinierende glänzende Edelmetall.

Zwar hat sich das Unternehmen weder zum Ziel gesetzt, Ländereien zu erobern, noch Deutschland in ein Kaiserreich umzuwandeln und doch befindet sich Karatbars auf einem internationalen Siegeszug: 125 Länder dieser Erde hat Karatbars schon erschlossen, nicht mit Feuer und Schwert, aber mit einer genialen Idee: Gold als alternatives Tausch- und Zahlungsmittel einzuführen. Um diese Vision zu verwirklichen, hat Harald Seiz – CEO und Gründer von Karatbars – ein internationales Netzwerk von Partnern und Affiliates aufgebaut, die allesamt die gleiche Überzeugung teilen – Vertrauen in den krisensicheren Wert des Goldes.

Und warum der Titel „Freedom Celebration“? Welche Freiheit wird hier gefeiert? Die Antwort ist eindeutig: Die individuelle finanzielle Freiheit, die genau aus dieser Krisensicherheit des Goldes entsteht. Denn wer Gold besitzt, macht sich unabhängig von Währungen, Aktienkursen und Marktschwankungen. Wie ist das möglich? Ganz einfach: Gold ist nicht von Kaufkraftverlusten durch Inflation bedroht. Es unterliegt keinem Liquiditätsrisiko und ist anders als Aktien oder Anleihen nicht an Verbindlichkeiten oder Versprechungen geknüpft. Daher hängt der Goldpreis auch nicht mit Aktienkursen zusammen, sondern läuft weitestgehend unabhängig davon.

Wie kommt der Goldpreis dann aber zustande? Durch Angebot und Nachfrage. Der Preis für Gold ist ein sogenannter “Spot-Preis”, der aber nicht von einer offiziellen Börse oder einem offiziellen elektronischen Tradingsystem wie der Frankfurter Börse erstellt wird. Käufer und Verkäufer verhandeln über den Goldpreis direkt miteinander (und nicht über die Börse) und können theoretisch jeden beliebigen Goldpreis aushandeln. Aus diesen Gründen gibt es weltweit auch keinen einheitlichen Goldpreis. Der größte Goldmarkt der Welt, der sogenannte professionelle Goldmarkt, ist als ‚OTC‘ (auf Englisch: Over The Counter, auf Deutsch: außerbörslicher Handel) bekannt.

Genau ist der Kern der Vision von CEO und Gründer Harald Seiz: Gold als alternatives Zahlungs- und Tauschmittel einzuführen, um sich von den komplizierten und kaum noch durchschaubaren Marktmechanismen der Finanzsysteme frei zu machen. Eben „Freedom Celebration“.

Am 20. Januar 2018 ist es soweit: Karatbars International GmbH lädt ihre Freunde, Partner und Affiliates nach Las Vegas ein, um die Besten unter ihnen für ihre Verdienste für das Unternehmen zu würdigen und sich für die hervorragende Zusammenarbeit zu bedanken.

Zuvor wird am 19. Januar ein Training Day stattfinden, bei dem die Teilnehmer mit zwei der ganz großen neuen Themen des Unternehmens vertraut gemacht werden. Und zwar von niemand Geringerem als der Spitze des Unternehmens persönlich: CEO Harald Seiz, DIO Thomas Brenner, Project Manager Thomas Valet, Topleader Juan Giner und viele mehr werden über die zwei neuesten Angebote aus dem Hause Karatbars referieren: Das von Karatbars erschaffene Händlernetzwerk K-Exchange und das elektronische Gold-Zahlungsmittel KaratPAY, samt brandneuer Smartphone-App.

K-Exchange ist die Innovation aus dem Hause Karatbars.
Das ist die Idee: Mit Gold statt mit Geld bezahlen. CashGold heißt das neue Tausch- und Zahlungsmittel, mit dem man unkompliziert in jedem beliebigen Geschäft auf der Welt bezahlen kann, ob beim Bäcker an der Ecke oder im Online-Shop. Vorausgesetzt natürlich, die Betreiber der Shops nehmen am K-Exchange Projekt teil. Und wie funktioniert das? Auf der Internetseite von K-Exchange anmelden, Geschäftsunterlagen einreichen und ein KaratPAY-Account einrichten.

KaratPAY ist die von KaratBank (ein Subunternehmen von Karatbars) und Karatbars International entwickelte Online-Plattform zur Transaktion des Karatbars CashGold: Erwerben, überweisen, abheben. Und um auf dem neuesten und sichersten Stand zu sein, liefert Karatbars auch gleich noch eine schicke und praktische Smartphone-App mit.

Mit dieser App hat man jederzeit den Überblick über sein Gold, kann bequem Überweisungen durchführen oder direkt im K-Exchange-Shop bezahlen.

Man kann sicher sein: Wäre Karatbars vor 2000 Jahre angetreten, Julius Cäsar wäre sicher gerne Partner geworden. Man darf vermuten, dass er der erste gewesen wäre, der sich die KaratPAY-App heruntergeladen und seine Goldschätze virtuell verwaltet hätte, statt sie aufwendig mit Pferdekutschen durch die Lande zu transportieren.

Wer sein CashGold nicht nur virtuell besitzen, sondern auch anfassen will, muss keine Fuhrwerke mehr in Gang setzen, sondern kann sich physisches CashGold bei jedem teilnehmenden Geschäft auszahlen lassen. Was aussieht wie ein normaler Geldschein, ist in Wirklichkeit ein krisen- und inflationssicheres Tauschmittel mit integrierten Kleinstgoldbarren von 0,1g aus 24 Karat Feingold, das seinen Wert niemals verliert und sogar einen Brand überstehen – Gold brennt nicht.

Um diese spannenden Themen wird es beim Training Day am 19. Januar im Caesars Palace gehen. Die Teilnehmer können am Ende ein Zertifikat erwerben und sind somit bestens geschult, um diese einzigartige Innovation in die Welt zu tragen und die Vision von Harald Seiz zu verwirklichen.

Am 20. Januar erwartet die Teilnehmer dann ein ganzer Tag voller abwechslungsreicher Programmpunkte, bei dem die Gäste auch Gelegenheiten haben werden, diejenigen persönlich kennenzulernen, die den Erfolg mit Karatbars möglich gemacht haben. Die gesamte Führungsebene des Unternehmens wird vor Ort sein und durch den Tag führen.

An erster Stelle steht allerdings ein großes Dankeschön. Die Firma möchte sich bei ihren Freunden, Partnern und Affiliates bedanken. Genauso wie das Römische Reich ohne seine Statthalter und Konsuln nicht bis in die entlegensten Ecken des Reiches zu verwalten gewesen wäre, so ist auch Karatbars ohne seine Affiliates nicht vorstellbar. Ob Mexiko, Singapur oder Slowenien – in über 125 Ländern der Welt kann sich Karatbars auf engagierte und loyale Affiliates verlassen, die tolle, erfolgreiche Arbeit leisten.

Vermutlich wird es beim Freedom Celebration Day in Las Vegas keine Triumphzüge oder Lorbeerkränze geben. Doch man darf sicher sein, dass das eine oder andere Geschenk auf manchen Affiliate wartet.

Wem Training Day und Freedom Celebration nicht reichen, kann sich tags zuvor, Freitag, 18. Januar, mit Harald Seiz und anderen wichtigen Persönlichkeiten des Unternehmens auf ein gemütliches Meet & Greet in der Bar des Caesars Palace treffen. Hier kann man sich ganz persönlich und in Ruhe austauschen, alte und neue Bekannte treffen, andere Affiliates kennenlernen und das ereignisreiche Wochenende gemeinsam einläuten.

Sicher ist: Die Freedom Celebration 2018 in Las Vegas wird ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens Karatbars sein. Die Veranstaltungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass Karatbars und seine Partner nicht nur exzellent mit Gold umgehen, sondern auch mit bester Laune für ausgelassene Stimmung sorgen können. Die Vision und das gemeinsame Ziel, die Welt mit Gold zu einem besseren Ort zu machen, gibt allen Beteiligten die Energie, groß zu denken. Deshalb wird Karatbars sich weiter entwickeln, bis es heißt: Wir befinden uns im 21. Jahrhundert. Nicht nur Gelsenkirchen, nicht nur Gallien – die ganze Welt ist mit Karatbars verbunden. Und auch das kleine widerstrebende Dorf vermag es auf Dauer nicht, der Stärke und Sicherheit des Goldes Widerstand zu leisten.

Quelle: www.netcoo.com